Nina Hoss

Nina Hoss

1975 in Stuttgart geboren, studiert Nina Hoss an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Bis 2013 tritt sie am Deutschen Theater auf. 2014 schließt sie sich der Berliner Schaubühne an, wo sie unter der Leitung von Thomas Ostermeier in “Die kleinen Füchse” auftritt, sowie in “Bella Figura” von Yasmina Reza und “Retour à Reims”, einem 2017 aufgeführten Monolog von Didier Eribon. Nina Hoss glänzt nicht nur auf deutschen Theaterbühnen, sie ist vor allem für ihre markanten Rollen in Film und Fernsehen bekannt. 2007 erhält sie für ihre Rolle in Christian Petzolds „Yella” einen Silbernen Bären auf der Berlinale. Die beiden drehen daraufhin mehrere Filme zuammen: „ Jerichow” (2009), „ Barbara” (Silberner Bär auf der Berlinale 2012) und „Phoenix” (2014). Außerdem spielt Nina Hoss an der Seite von Philip Seymour Hoffman in “A Most Wanted Man” von Anton Corbijn, zusammen mit Stellan Skarsgård in “Rückkehr nach Montauk” von Volker Schlöndorff, in „Pelikanblut” von Katrin Gebbe und in “Das Vorspiel” von Ina Weisse. Für die Hauptrolle in diesem Film wurde Nina Hoss auf den Filmfestivals von San Sebastian und Stockholm 2019 als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Auf der diesjährigen Berlinale feierte „Schwesterlein“ (Regie: Stéphanie Chuat und Véronique Reymond) Weltpremiere, der dieses Jahr von der Schweiz ins Rennen um einen Auslands-Oscar geschickt wurde. In der amerikanischen Fernsehserie „Homeland” spielt sie die wiederkehrende Rolle der Astrid. Zuletzt hat sie an der Seite von Michael C. Hall die Serie „Shadowplay” abgedreht. Nina Hoss war Mitglied in den Jurys der Filmfestivals von Locarno, Berlin und Venedig. Im Laufe ihrer Karriere erhielt Nina Hoss zahlreiche Preise, darunter den Adolf-Grimme-Preis (2003 und 2005), den Bayerischen Fernsehpreis (2005) und den Deutschen Filmpreis (2008). 2019 bekam sie den Douglas Sirk Preis, der alle drei Jahre für einen besonderen Beitrag zur Filmkultur vergeben wird. Dieses Jahr erhielt sie den Hannelore Elsner Preis. Nina Hoss ist Academy Member.