Nelly und Nadine

Magnus Gertten, Schweden / Belgien / Norwegen, 92 Min., Dokumentarfilm, OmeU

Heiligabend 1944 begegnen sich im Konzentrationslager Ravensbrück die belgische Opernsängerin Nelly und Nadine, eine chinesische Widerstandskämpferin. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Kurz bevor der Krieg endet, werden die beiden Frauen vorübergehend voneinander getrennt. Sie gehen schließlich nach Venezuela, um ungestört als Paar leben zu können. Bis zu ihrem Tod bleiben Nelly und Nadine zusammen. Von ihrer Beziehung wussten selbst nahe Familienmitglieder nichts. Fast ein Jahrhundert später entscheidet sich Nellys Enkelin, die Geschichte der beiden Frauen öffentlich zu machen. Bei der Berlinale mit dem Teddy Award ausgezeichnet, erzählt der Film die Geschichte einer bemerkenswerten Liebe, vom Horror des Krieges und wohl gehüteten Familiengeheimnissen.

Expertin Andrea Genest anwesend

So, 30. Okt, 13:00 Uhr im Kino in der KulturBrauerei und online