Dokumentarfilm LOVEMOBIL trotz inszenierter Szenen sehenswert

Anfang dieser Woche hat der NDR bekannt gegeben, dass im preisgekrönten und vom NDR mitproduzierten Dokumentarfilm LOVEMOBIL von Elke Margarete Lehrenkrauss entgegen der bisherigen Annahme inszenierte Szenen zu sehen sind. Beispielsweise handelt es sich bei den Prostituierten Rita und Milena, die sich an Bundesstraßen in Niedersachsen in Wohnwagen anbieten, nicht tatsächlich um Prostituierte, sondern um Schauspielerinnen. Lehrenkrauss hat allerdings sowohl in Interviews als auch ihren Geldgebern die Zusammenarbeit mit SchauspielerInnen verschwiegen und stattdessen die Authentizität des Materials bekräftigt. Unter der falschen Annahme, der Film bilde tatsächliche Realitäten ab, wurde LOVEMOBIL u.a. mit dem renommierten Deutschen Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet. Im Rahmen des…