Im Kino und online: Das 20. Filmfest FrauenWelten wird ein Hybridfestival
Coded Bias ©7th Empire Media

Im Kino und online: Das 20. Filmfest FrauenWelten wird ein Hybridfestival

Aufgrund der anhaltend schwierigen Situation mit COVID-19 wird das Filmfest FrauenWelten in diesem Jahr zusätzlich auch online stattfinden. Gemeinsam mit den Partnern des Festivals, Festival Scope und SHIFT72, wird ein Großteil des Programms in digitaler Form realisiert. Damit haben alle InteressentInnen trotz Corona die Möglichkeit, am diesjährigen Festival teilzunehmen.

An dem regulären Termin und dem Festival vor Ort in der Kulturbrauerei Berlin ändert diese Entscheidung nichts. Wie gehabt wird das Festival vom 28.10. bis 04.11. im Kino in der Kulturbrauerei stattfinden, wo alle Filme des Festivals im Kino laufen werden.

Die digitale Variante der FrauenWelten wird zeitlich parallel zum Festival vor Ort vom 28.10 bis 04.11. stattfinden.

Voraussichtlich ab dem 8. Oktober wird die Seite mit dem Online-Filmprogramm hier auf der Webseite freigeschaltet und Sie können sich dort anmelden, Filme aussuchen und ab dem Vorverkaufsstart auch schon mieten und die FIlme dann während des Festivalzeitraums vom 28.10 bis 04.11 online anschauen.

Gerne informieren wir Sie hier und via unseren Newsletter über den genauen Vorverkaufsstart unsere Programms.

Die Hybridvariante ermöglicht es den ZuschauerInnen vor Ort in Berlin und deutschlandweit, sich mit der diesjährigen Programmauswahl und den Themen auseinanderzusetzen. Gleichzeitig möchten wir Menschen, die durch örtliche Beschränkungen nicht an unserem Festival teilnehmen können, Zugang zu unseren Filmen und Themenschwerpunkten ermöglichen.

Die Schwerpunkthemen des Festivals sind dieses Jahr:

  • Zwangsverheiratung und Frühehen, ein Thema, das auch im Zentrum der Arbeit von TERRE DES FEMMES steht.
  • Gleichstellung in der Arbeitswelt
  • Gewalt gegen Frauen.

COVID-19 hat in den letzten Monaten gezeigt, dass sich die bestehenden Unterschiede in der Geschlechtergleichstellung in der Arbeitswelt durch die Pandemie weltweit wieder vergrößern und die Gewalt gegen Frauen zunimmt. Das die Problematik aber schon vorher da war und der Grundstein für die Verschlimmerung gelegt hat, wird im Filmprogramm des Festivals deutlich.

Mit dem Hybridfestival wird es nun möglich sein, diese wichtigen Themen weiter in der Öffentlichkeit zu verankern.